Drückjagd und Verkehr

„Drückjagd und Verkehr“ als neues Schwerpunkt Thema des ÖJV-NB e. V.

Der ÖJV-NB e. V. hat im Frühjahr 2008 ein Projekt ins Leben gerufen, dass sich mit der Durchführung von Drückjagden in der Nähe von Landes- und Bundesstraßen in Niedersachsen auseinander setzen soll. Das Projekt läuft über zwei Jahre und wird vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (www.ml.niedersachsen.de) aus Mitteln der Jagdabgabe finanziell unterstützt.

Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine Untersuchung bzw. Veröffentlichung, die sich spezifisch mit der Durchführung von Drückjagden in der Nähe hoch frequentierter Straßen beschäftigt. Diese Problematik besitzt aber bei der Planung von Drückjagden in vielen Revieren Niedersachsens einen hohen Stellenwert. Ein Ziel des ÖJV-NB Projektes ist das Zusammentragen von Erfahrungswerten mit der Durchführung entsprechender Drückjagden. Die Erfahrungswerte werden in Form einer Umfrage erhoben, die alle Forstämter Niedersachsens sowie ausgewählte Eigenjagden und genossenschaftliche Jagdreviere berücksichtigt. Insgesamt sollen mindestens 100 Fragebögen mit Erfahrungswerten zur Durchführung von Drückjagden in der Nähe hoch frequentierter Straßen ausgewertet werden. Die Umfrage deckt eine Vielzahl von Aspekten ab, die Einfluss auf die Verkehrssicherheit nehmen können. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden in Form eines Beitrags für eine Tagung und eine Broschüre zusammengestellt.

Weiterhin soll mit Hilfe der Umfrage eine Abschätzung vorgenommen werden, in wie weit die Verkehrssituation in Niedersachsen die Durchführung von Bewegungsjagden auf Schalenwild einschränkt. Da in strukturreichen Wäldern häufig nur durch Bewegungsjagden Schalen-, insb. auch Schwarzwildbestände, effektiv reguliert werden können, kann das Ausbleiben von Drückjagden in Landes- und Bundesstraßen nahen Wäldern zu erhöhten Wilddichten führen, die in unserer Kulturlandschaft bekannter Maßen zahlreiche Probleme nach sich ziehen. Auf einer Tagung zum Thema „Drückjagd und Verkehr“ und in einer entsprechenden Publikation sollen im Jahr 2009 wichtige Informationen für die Einführung von Drückjagden in landes- und bundesstraßennahen Wäldern aufgearbeitet werden. Diese Informationen könnten nicht nur für entsprechende Revierinhaber, sondern auch für Behörden bei der Ausstellung von verkehrsrechtlichen Anordnungen im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewegungsjagden von Interesse sein.

In den kommenden Monaten suchen wir nach Förstern/Revierleitern, die Erfahrungswerte mit der Durchführung von Drückjagden in unmittelbarer Nähe von Landes- und Bundesstraßen in Niedersachsen besitzen. Wir sind jedem dankbar, der sich aufgrund entsprechender Erfahrungen mit uns in Verbindung setzt. Natürlich bestehen noch weitere zahlreiche Möglichkeiten sich innerhalb dieses Projektes zu engagieren.

Ansprechpartner:

Christoph Baums
Am Dornbusch 27
21335 Lüneburg
Tel.: 04131-409889
christoph.baums@gmx.de